PWA – ein Hybride aus Website und App

Der Hybride aus mobiler Website und App nennt sich Progressive Web App, kurz PWA und ist die Zukunft der mobilen Welt.

Den Begriff PWA hat Google im Jahr 2015 geprägt. Um genau zu verstehen was PWA ist, macht es Sinn zuerst die Fähigkeiten einer Web-App zu betrachten. Darunter versteht man eine Anwendung, die in einem Browser ausgeführt wird. Man kann eine Web-App aufrufen und bestimmte Aufgaben darin ausüben, egal ob von einem Desktop PC oder Smartphone aus. Ein Beispiel sind E-Mails lesen und senden oder bei einer Auktion mitbieten. Also Aufgaben, die über das reine Lesen von Text oder das Ansehen von Bildern wie auf einer Standardwebsite hinausgehen. Eine PWA ist somit eine Web-App, welche progressiv ist und mit den Vorteilen von nativen mobilen Apps ausgestattet ist.

 

Was sind die Vorteile einer PWA?

Eine PWA liefert zum einen Funktionen wie eine native App: Zum Beispiel Push-Nachrichten und eine Verankerung auf dem Homescreen. Der Vorteil einer PWA zu einer nativen App ist, dass man eine PWA nicht im App-Store ­herunterladen und auf dem Handy ­installieren muss. Zudem hat sie einen geringen Speicherbedarf und ist über Suchmaschinen per Browser über eine URL auffindbar. Updates sind sofort verfügbar und müssen anders als bei Native Apps, nicht installiert werden, da bei jedem Öffnen alle Informationen inklusive Updates geladen werden. PWAs haben eine Offline-Fähigkeit. Sobald man eine PWA einmal online geöffnet hat, speichert der Browser die Inhalte im Cache. So ist die Progressive Web App auch offline verfügbar. Außerdem listen Suchmaschinen sie und auch im SEO Bereich und daher ist eine volle Indexierung der Inhalte gegeben. Statt den Inhalt auf einer Webseite und parallel als Apps für verschiedene Plattformen anzubieten, wird die Anwendung in eine einzige, plattformunabhängige Progressive Web App verpackt. Mit diesem Zusammenschluss wird der Entwicklungsaufwand halbiert.

 

Was sind die Nachteile einer PWA?

Zum anderen ist zu beachten, dass noch nicht alle Browser die Funktionen der PWAs umsetzen können. Ein Beispiel dafür sind Benachrichtigungen von empfangenen Nachrichten, welche bei Browsern von Apple nicht möglich sind, bei Browsern von Google jedoch schon. Einer PWA ist es nicht möglich auf Kontakte oder die Telefonfunktion zuzugreifen, wie es einer Native App möglich ist.

 

Die PWAs als Symbiose aus mobilen Websites und nativen Apps werden die App-Welt in den kommenden Jahren deutlich verändern, auch wenn die Umstände noch nicht ideal sind.

Veröffentlicht unter Allgemein mit den Schlagworten , , , .